Donnerstag, 21. Mai 2015

Betrug mit dem Ökobonus der ABB

„Tue Gutes und berichte darüber“ sagt die Werbung. So auch bei ABB. Nachhaltig profitabel berichtet darüber sehr wohlwollend.
Aber ist es auch so?  Ist das Mobilitätskonzept der ABB für die umliegenden Gemeinden wirklich so gut? Ist es wirklich den Ökobonus wert?
Ich kann nur für die Gemeinde Obersiggenthal Stellung nehmen. Und hier stimmt es wirklich nicht. Eigentlich hat die Gemeinde selber Schuld. Sie will ja keine Blauen Zonen einführen, Das entspreche „keinem Bedürfnis“, wie der Gemeinderat auf individuelle Anregungen früher erklärte.
Nun, vielleicht ändert sich das ja.
Denn  viele ABB-Angestellte, darunter auch Grenzgänger  kommen mit den Auto nach Obersiggenthal oder anderen Gemeinden in der Umgebung. Sie stellen den Wagen da ab. Natürlich auf öffentlichem Grund. Das ist ja gratis (für die Auswärtigen). Dann benützen sie die RVBW (ein Jahresabo für Zone 1 kostet ja bloss CHF 747,00. Unpersönlich muss man nur CHF 828,00 hinblättern. Bei einer Fahrgemeinschaft kassiert jeder Mitarbeiter oder jede Mitarbeiterin CHF 400,00 als sogenannter "Mobilitätsbonus". Da lohnt es sich schon, die wenigen öffentlichen Parkplätze in Obersiggenthal zu belegen und per pedes oder mit der RVBW an den Arbeitsplatz zu gehen. Derweil finanzieren die Steuerzahler in Obersiggenthal die Infrastruktur murrend weiter. Mit einer blauen Zone wäre das Problem ja gelöst. Die Überwachung könnte im Rahmen des Vertrages mit der Stadtpolizei Baden erfolgen. Oder die Gemeinde könnte auch das Parkplatzreglement ändern. Aber dazu braucht es wahrscheinlich einen Piraten im Gemeinderat, der sich dafür einsetzen würde. Denn für den Besuch beim Coiffeur genügen die blauen Zonen (bei der Coiffeuse bin ich nicht so sicher…). Andere Gemeinden, wie z. B. Wettingen, haben das schon lange eingeführt.

Die ABB hatte vielleicht Gutes im Sinn, als sie den "Mobilitätsbonus" einführte . Ob sie auch an die umliegenden Gemeinden gedacht hatte? Ich werde sie einmal fragen. Vielleicht erhalte ich auch eine Antwort.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen